gerade fertig geworden

Erinnerungsring II

Ein weiterer Erinnerungsring ist entstanden. Der alte Ehering des Vaters meiner Mutter war viel zu groß für die Finger meiner Mutter und sollte auch nicht gerändert werden. Dennoch wollte sie ihn gerne tragen. Irgendwie sollte er in Silber eingebettet werden. Sowohl die Gravur als auch die Außenfläche sollten sichtbar bleiben.

Zunächst hörte sich das an wie die Quadratur des Kreises. Die Erfüllung all dieser Wünsche fand sich in einem Innenring, der dem Maß des Fingers entsprach auf dem der Ring getragen werden sollte. Darüber konnte der alte Ehering geschoben werden. Zwei schmale Außenringe wurden jeweils seitlich mit dem Innenring verlötet. Der alte Ehering ist nun gefangen, aber selber nicht verlötet und deshalb nach wie vor beweglich auf dem Innenring.

In den Innenring wurde vorher ein Guckloch gebohrt. Der alte Ehering kann zwischen den beiden Außenringen gedreht werden, bis die Gravur über dem Guckloch liegt und wieder sicht- und lesbar ist. Ein sehr persönlicher Spielring mit Geschichte. Und ich wurde mit einem sehr glücklichen Blick belohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.