Entstehungsgeschichte

Entstehungsgeschichte lila Callasblüten

Eine Ahnung von Frühling wird uns da gerade beschert. Sonnenstrahlen kribbeln auf der Haut, Wärme verwöhnt uns. Überall blühen die Schneeglöckchen und Krokusse verwandeln Düsseldorfer Wiesen schon in ein lila Meer. Ja, womöglich kommt da noch ein Kälteeinbruch, es ist noch früh im Jahr. Aber an den Ohren kann das Frühjahr schon mal mit Beständigkeit punkten.

 

Die Idee

Wochenmarkt in Inca auf Mallorca und ich stehe in einem Meer von Blumen. Zwischen weißen Callas entdecke ich eine neue Farbe, dunkles Lila. Das habe ich noch nicht gesehen. Wäre es nicht schön, ganzjährig Blüten bei sich tragen zu können, um den Sommer zu feiern oder den Winter zu vertreiben?

 

Die Umsetzung

  • 1 - aus einem Wachsblock wird eine Innenform geschnitzt

  • 2 - ein Gusszulauf wird an die Form angewachst, der später auch als Griff dient

  • 3 - die Innenform wird in Stahl gegossen, fein ausgearbeitet und poliert

  • 4 - die Stahlform wird in flüssiges Wachs getaucht

  • 5 - die wächserne Außenhaut wird abgezogen und wo es nötig ist mit kleinen Wachströpfchen verstärkt oder ausgedünnt. Der Blütenstempel wird modelliert

  • 6 - der rohe Guss in 935/1000 Silber

  • 7 - der Guss wird fein ausgearbeitet und weißgesiedet

  • 8 - die Teile werden montiert

  • 9 - in mehreren dünnen Schichten wird Feueremaille bei 800°C eingebrannt, die Ohrhaken werden angefertigt und alles montiert

 

Fertig

Und da kann nichts einfrieren. Selbst wenn der Winter sich noch einmal aufbäumen sollte, feiern wir bereits den Frühling. Auf die gleiche Weise sind übrigens die Maiglöckchenblüten entstanden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.